Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

LichtStuben - Fotografische Zeitreise

Fotografische Zeitreise mit Carmen Spitznagel und Harry Kramer

Zwei Fotografen aus dem Fränkischen, Harry Kramer aus Forchheim und Carmen Spitznagel aus  Waldberg in der Rhön, laden die Besucherinnen und Besucher der Weihnachtsausstellung zu einer Zeitreise ein. Sie spüren in alten Gemäuern einer Zeit nach, die uns fern und auch so nah ist. Sie hat unser Dasein geprägt und doch ist sie uns enteilt. Die beiden suchen in ihr nach Spuren von Licht und Wesen, die waren und vielleicht auch noch sind, und unternehmen so eine Reise in eine Welt, die rauer aber dadurch auch wesentlicher war.

SeinerZeit
Harry Kramer, 1961 in Forchheim geboren, lebt und arbeitet dort auch, in der Hauptsache als Keramiker. Die Fotografie nimmt jedoch in den letzten Jahren in seiner Arbeit immer mehr Raum ein. Seine Bilderserien und Themen entwickeln sich dabei oft über längere Zeiträume hinweg fort. Er sucht mit seiner Kamera die leisen Momente, immer mit dem Anliegen, dem Betrachter die Möglichkeit zu geben, seine eigene Geschichte zu suchen. Die gezeigten Aufnahmen entstanden unter anderem in den Stuben des Fränkischen Freilandmuseums Bad Windsheim. 

Memories
Carmen Spitznagel, 1958 in Würzburg geboren, lebt und arbeitet als Fotokünstlerin in Waldberg, einem Dorf in der bayerischen Rhön. Wie Kramer arbeitet sie oft über Jahre hinweg an einem Thema. Die auf diese Weise entstehenden Serien zeigen Spitznagels Sicht auf die Dinge, sind Interpretation von Erlebtem und persönliche Wahrnehmung zugleich. Ihre besondere Leidenschaft gilt der Schwarzweiß-Fotografie. Spitznagel erzielte bei zahlreichen internationalen Wettbewerben herausragende Erfolge. Ihre Arbeiten sind weltweit in Ausstellungen zu sehen.

Die Aufnahmen, die in Dinkelsbühl gezeigt werden, sind in alten Häusern entstanden, unter anderem im Freilichtmuseum Fladungen. Sie setzen sich mit dem Thema „Erinnern“ auseinander. Erinnern, dem Geist früherer Zeit in den ehemaligen Lebensräumen nachspüren. Nicht als Verklärung der „guten alten Zeit“, sondern hinterfragend. Wie lebt die Vergangenheit mit uns, in uns? Als geisterhafte Schatten oder auch immer wieder als Lichtmomente der Klarheit?

Weihnachtszeit
Ergänzt wird die Ausstellung durch altes Spielzeug aus der Sammlung des Historischen Vereins wie es sich in den Stuben und Häusern befunden haben mag. Puppen und viele Schätze, die nur an Weihnachten unter dem Baum lagen und danach wieder sorgsam verräumt wurden.