Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Kräuterwerkstatt - Die nächsten Termine

Beinwell - Standfester Heiler

Im Sommer zieren die violetten oder gelben Blüten des Beinwell zusammen mit den Blütenwolken des Mädesüß die Ufer von Bächen und Flüsschen. Die Pflanze ist nahezu überall in Europa verbreitet und bevorzugt feuchte, nährstoffreiche Böden. Im Spätherbst interessiert die Wurzel des ausdauernden Krautes aus der Familie der Borretschgewächse. Die Verwandtschaft mit dem Borretsch macht sich unter anderem bemerkbar bei den kratzigen Stängeln und Blättern.
Die Heilwirkung des Beinwell ist seit der Antike bekannt und hat ihm auch zu seinem deutschen Namen verholfen: äußerlich angewendet in Salben oder Umschlägen hilft er Knochenbrüche, Verstauchungen oder Muskelverspannungen zu heilen. Die außen dunkle, innen weiße Wurzel enthält neben weiteren Wirkstoffen viel Allantoin. Es sorgt dafür, dass die Salben tief in die unteren Hautschichten eindringen und die Zellteilung beschleunigen.
Mehr dazu weiß wieder Hannelore Mack in der Kräuterwerkstatt am Samstag, 14. November (ab 13.30 Uhr) oder Mittwoch, 18. November (ab 9.00 Uhr).